Willkommen auf gruendermarkt.de!

Wir helfen Ihnen bei der Erstellung Ihres kostenfreien und persönlichen Gründer- plans. Zusätzlich finden Sie bei uns Informationen zur Existenzgründung und erfolgreichen Beantragung von Fördermitteln.

Mahnbescheid

Ein Mahnbescheid ist eine Zahlungsaufforderung gegenüber einem bestimmten Gläubiger. Dieser Gläubiger wird in der Regel bereits anwaltlich vertreten. Dabei schickt der Gläubiger den Mahnbescheid über das Amtsgericht an den Schuldner, wobei der Gläubiger als „Antragsteller“ bezeichnet wird.

 Wenn der Mahnbescheid vom Schuldner ignoriert wird, er also weder seine Schuld anerkennt noch einen Widerspruch einlegt, folgt mit einer Frist von zwei Wochen ein Vollstreckungsbescheid. Dieser ist gleichzusetzen mit einem Urteil: Entweder folgt die Zwangsvollstreckung in Form einer Pfändung vom Lohn / Gehalt des Gläubigers oder Gerichtsvollzieher pfänden und versteigern die Sachen des Schuldners. Die meisten Schuldner lassen es soweit allerdings nicht kommen; ein Mahnbescheid ist in der Regel sehr effektiv.

Mahnbescheid: Wozu ist der gut?

Ein Mahnbescheid sorgt dafür, dass ein wesentlich kostenintensiverer Zivilprozess vermieden wird. Dabei wird davon ausgegangen, dass der Schuldner – im Schreiben meist „Antragsgegner“ genannt – seine Schuld anerkennt. Im Mahnbescheid muss der Gläubiger nur den Schuldbetrag nennen und woraus dieser Betrag entstanden ist – also ein Dienstleistungsvertrag oder der Kauf eines Produkts. Ob die Forderung seitens des Gläubigers berechtigt ist, prüft das zuständige Gericht nicht nach. Es wird lediglich geprüft, ob die Forderung mit dem angegebenen Grund dem Gesetz entspricht.

Mögliche Reaktionen des Schuldners auf den Mahnbescheid

Der Schuldner hat nun zwei Optionen: Er erkennt die Forderung durch den Mahnbescheid an oder lehnt sie komplett oder teilweise ab. Der Schuldner kann binnen zwei Wochen einen Widerspruch gegen die Schuld einlegen – dies ist mündlich oder schriftlich möglich. Anschließend folgt ein Prozess, der wesentlich kostspieliger ist, bei dem die Schuldfrage dann vor Gericht geklärt wird.

Login für Mitglieder  
Passwort vergessen?